DE | EN

Dr. Dirk Ahner neuer Präsident des IFM

Dr. Dirk Ahner
Dr. Dirk Ahner

Dr. Dirk Ahner, Ökonom, ist ehemaliger Generaldirektor der Direktion Regionalpolitik der Europäischen Kommission und Repräsentant des IFM bei der EU.  In den kleinen und mittelständischen Unternehmen sieht er großes Potenzial für Wachstum und Arbeitsplatzentwicklungen über EU-Grenzen hinweg. „Bisher nehmen nur wenige dieser Unternehmen Beratung in Anspruch, die über die Landesgrenzen hinaus Perspektiven aufzeigt. Viele sind sich der Chancen nicht bewusst oder fürchten den Schritt ins Ausland. Das europaweite Netzwerk des IFM setzt dort an und hilft, Chancen zu nutzen“, so Dr. Ahner.

Kernthema der Jahreskonferenz war die Weiterentwicklung des IFM-Netzwerks. Das Institut arbeitet mit Partnern und deren über 700 Mitarbeitern in 15 europäischen Ländern, die sich klar zum Mittelstand bekennen. Zu den IFM-Experten gehören Anwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Unternehmens- und Personalberater, Insolvenzberater sowie Fördermittelberater und IT-Spezialisten. Ein weiterer Schwerpunkt des IFM liegt in der Restrukturierungs- und Sanierungsberatung. Die Bündelung von Fachwissen, in Verbindung mit einer engen Zusammenarbeit mit zahlreichen europäischen Hochschulen, garantiert eine umfassende und EU länderübergreifende Beratung mittelständischer Unternehmen.

Mit dem IFM durch den Förderdschungel

Bezwingen Sie den Förderdschungel mit dem FörderScoutIFM:

 

Das IFM hilft Ihnen Klarheit in die komplex erscheinenden Vorgänge der öffentlichen Förderprogramme zu bringen und sorgt damit dafür, dass der Mittelstand Zugang zu der Unterstützung bekommt, die ihm zusteht. Die IFM-Experten klären auf, welche Mittel zur Verfügung stehen und wo und wie diese beantragt werden müssen.

Weitere Informationen zum FörderScoutIFM finden Sie hier.

Sie können sich auch direkt an die Fördermittelexperten im IFM wenden: Dr. Birgit Schliewenz (b.schliewenz@institut-mittelstand.eu) oder Klaus-Peter Krüger (kp.krueger@institut-mittelstand.eu)

News.

25. August 2016
In einem zunehmend anspruchsvollen Geschäftsumfeld werden leistungsfähige Unternehmens-steuerungssysteme im Mittelstand zu zentralen Säulen erfolgreicher Marktbehauptung. Zugeschnitten auf die Herausforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen legen Thomas Henschel und Ilka Heinze dar, welche rechtlichen Anforderungen zu Governance, Risikomanagement und Compliance zu beachten sind und wie Sie geeignete Steuerungsinstrumente
entwickeln, um kritischen Risiken auch mit knappen Ressourcen zu begegnen.

04. Juli 2016
Im norditalienischen Pozzolengo trafen sich am 30. Juni und 1. Juli die Mitglieder und Partner des Berliner Instituts für den Mittelstand (IFM) zur Jahreskonferenz. Dabei wurde der Ökonom Dr. Dirk Ahner einstimmig zum neuen Präsidenten des Instituts gewählt. Dr. Ahner ist ehemaliger Generaldirektor der Direktion Regionalpolitik der Europäischen Kommission und Repräsentant des IFM in Belgien. In den kleinen und mittelständischen Unternehmen sieht er großes Potenzial für Wachstum und Arbeitsplatzentwicklungen über EU-Grenzen hinweg. „Bisher nehmen nur wenige dieser Unternehmen Beratung in Anspruch, die über die Landesgrenzen hinaus Perspektiven aufzeigt. Viele sind sich der Chancen nicht bewusst oder fürchten den Schritt ins Ausland. Das europaweite Netzwerk des IFM setzt dort an und hilft, Chancen zu nutzen“, so Dr. Ahner.“
13. Juni 2016
450.000 new jobs in Germany
German SME’s expects job miracle
(13.06.2016, 10:00 am MEZ | AFP)

German SME’s expects to close the year with a real job miracle. Total new jobs could be created up to 450,000.

What to expect of the German Industry and Commerce (DIHK) among others in the service, care and education sectors as well as in the construction sector, as is apparent from an analysis of the association. This would therefore be the highest growth since the Federal Republic.
04. April 2016
Über die Eröffnung der IFM-Repräsentanz in Montenegro berichtete unter anderem das Online-Portal bankar.me.
29. März 2016
IFM – Repräsentanz jetzt auch in Montenegro

Ab dem 1. April 2016 ist das IFM auch mit einer Repräsentanz in Montenegro vertreten. Diese Repräsentanz wird durch Blazo Saban geleitet. Insgesamt verfügt das IFM nun über 15 Repräsentanzen in Europa. Auf dem Westlichen Balkan ist das IFM durch Rechtsanwalt Zoran Barac vertreten und einer IFM - Repräsentanz in Serbien, die von Jasmina Pavlovic von der Investment Advisory Group in Belgrad geleitet wird.

Zur Eröffnung der Repräsentanz in der Hauptstadt von Montenegro, Podgorica, konnte Blazo Saban am vergangenen Dienstag, den 29.03.2016 zahlreiche Vertreter aus der Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und den Medien begrüßen.
01. Februar 2016
"Entrepreneur Sense-Making of Business Failure”

Studies of business failure frequently focus on the positive aspects of failure such as learning experience. The aim of the research was to take a phenomenological hermeneutical view of the lived experience of failure, taking into consideration impact from the entrepreneur’s social environment. The study
reveals how strong emotions were triggered by social interactions. I propose that entrepreneurs do take into account the feelings of their important others in their decision-making. These emotions can either be transient or long-term present and influence the process of sense-making. Long-term emotions are
likely to interfere with learning from failure, and the willingness to start a new venture, as well as trigger changes in future decision-making. Furthermore, participants were actively looking for positive aspects as encouraging experiences that facilitate their coping with the event of failure.